Das Chaos mit Corona

Offiziell sollte das Melanchthonhaus nur bis zum 15. Mai geschlossen bleiben, diese Schliessung wurde jetzt aber -ohne Mitteilung- auf unbestimmte Zeit verlängert, da man von Seiten der Kirche offenbar erst wieder öffnen will, wenn auch der Chor der Kantorei wieder im Melanchthonhaus proben darf. (Und wann dies erlaubt sein wird, steht buchstäblich in den Sternen, denn Chöre gelten als besonders risikobehaftet).
Das ärgert uns ein bißchen, denn wir haben einen gültigen Mietvertrag - der jetzt nichts mehr wert ist.

Und dann ist da noch die Landesregierung, die strikt weiter am "Kontaktverbot" zwischen Privatpersonen festhält, während sie dem Einzelhandel erlaubt, mit bis zu 20 Mitarbeitern 75 Kunden zu bedienen (wie z.B. im SATURN Mannheim), seit Montag, dem 11.5.2020.
Unser kleiner, privater Stammtisch (mit 7 Ausstellern und 50 Besuchern), fällt da einfach hinten runter - und auf die Frage, warum er nicht unter den gleichen Voraussetzungen stattfinden kann, wie es dem Einzelhandel erlaubt ist, erhält man nur die Antwort:
"Weil das eben so ist. Basta."

Unter diesen Umständen (und angesichts der Tatsache, daß es mittlerweile nur noch 25 "aktive" Corona-Fälle in Mannheim gibt; Stand 15.5.2020), rufen wir zum zivilen Ungehorsam gegen diese Ungleichbehandlung, und zur Solidarität mit anderen, vom Kontaktverbot Betroffenen auf:
Flohmarktveranstalter, Kinobetreiber, Kneipenbesitzer, Künstler (um nur vier von ein paar hundert zu nennen). Geht demonstrieren!
Schreibt an die Landtagsabgeordneten. Beschwert Euch beim Bürgermeister der Stadt Mannheim!
Das meinen wir ernst!

An dieser Stelle möchten wir uns klar von sog. "Corona-Leugnern", Impfgegnern oder Verschwörungstheoretikern (die etwa Bill Gates die Schuld an dieser Pandemie geben), distanzieren - und betonen, daβ es uns lediglich" um das "Kontaktverbot" geht, das die Existenzen von Hunderttausenden Menschen bedroht.
Wer Flohmärkte, Kinos, Kneipen und Konzerte mag (und gern auf Plattenbörsen oder Stammtische geht), muβ jetzt etwas tun.